DIE LIETZ-IDEE

Es ist gut ein Jahrhundert her, als der Reformpädagoge Hermann Lietz dem staatlichen Schulsystem die Seelenlosigkeit von Massenbetrieben vorwarf und als Antwort im Jahre 1898 das erste Landerziehungsheim gründete.

Die Lietz’sche Modellschule, eine Einheit von Bildung und Erziehung, zielt damals wie heute auf eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung. Die Kinder und Jugendlichen sollen vor allem eines erwerben: Lebenskompetenz und Mut. Dazu wurde ein zukunftsweisender Lehrplan entwickelt und ein einzigartiges Betreuungssystem etabliert. Die Schülerinnen und Schüler leben und arbeiten mit den Lehrerinnen und Lehrern zusammen.

Erziehung geht über die reine Vermittlung von Schulstoff hinaus. Dazu hat Hermann Lietz als eine Art „Studium Generale“ die so genannten „Kapellen“ eingerichtet. Dieses Pflichtprogramm beinhaltet die intensive Begegnung mit Kunst- und Kulturschaffenden,Sport und Musik, ebenso wie mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik. Mit ihnen werden Gedanken und Stellungnahmen zu den wichtigen Themen der Zeit diskutiert.

Ganz groß geschrieben wird das praktische Arbeiten an der Hermann-Lietz-Schule. Lernen mit Kopf, Herz und Hand. Die „Gilden“ und „Praktischen Arbeiten“ gehören zum Pflichtprogramm der Schülerinnen und Schüler. In den „Gilden“ geht der Einzelne seinen ganz persönlichen Neigungen nach sei es beim Theaterspielen, in der Schreinerei oder im Garten. Die „Praktische Arbeit“ dient der Gemeinschaft.

Einmal Internatsluft schnuppern

Lerne das Internatsleben
Im Rahmen des Probewohnens bei uns kennen


Wer einmal eine Alternative zur Tagesschule erleben möchte, der hat jetzt die Gelegenheit zum „Probeschlafen“ in den drei Hermann-Lietz-Internaten in Hohenwehrda, Haubinda und Bieberstein.

Für weitere Informationen füllen Sie einfach das Kontaktformular aus. Sie erreichen die Internate auch telefonisch unter:

Internat Haubinda: 036875 - 6710
Internat Schloss Hohenwehrda: 06673 - 92 990
Internat Schloss Bieberstein: 06657 - 790

zum Formular | >