Zuwendung trotz Kontaktsperre - Nähgilde stellt zehn "Nesteldecken" her

Die Nähgilde im Lietz Internatsdorf Haubinda stellte zehn „Nesteldecken“ für die Bewohner der Seniorenresidenz „Hildburghäuser Land“ her.

v.l. Ulrike Weikard, Nikolaus, Frau Pfeiffer, Mitarbeiterin der Seniorenresidenz, Zoe.

Seit mehr als zehn Jahren besteht nun schon die Partnerschaft der Hermann-Lietz-Schule Haubinda mit der Seniorenresidenz "Hildburghäuser Land".

Bis März vergangenen Jahres fuhr eine Gruppe von vier Schülerinnen und Schülern regelmäßig einmal in der Woche nach Hildburghausen. Im Pflegeheim waren sie jeweils einer Station fest zugeordnet und boten den Bewohnern an, sie bei Spaziergängen zu begleiten, mit ihnen zu spielen oder aus der Zeitung vorzulesen.

Für diesen Dienst mussten sich die Jugendlichen für ein ganzes Jahr verpflichten, denn ganz überwiegend handelte es sich um demente Menschen, für die Konstanz besonders wichtig ist. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten diese Besuche seit über einem Jahr unterbleiben.

Doch weder unsere Mitarbeiterinnen noch die Jugendlichen vergaßen die alten Menschen.

Zufällig stieß eine Mitarbeiterin im Winter auf einen Artikel über sogenannte "Nesteldecken". Diese werden speziell für demente Menschen hergestellt. Sie bestehen aus verschiedenen Stoffstücken und sind mit Borten, individuellen Motiven, Klettverschlüssen oder großen Knöpfen versehen. Für Menschen, bei denen die Demenz bereits weit fortgeschritten ist, können diese Decken eine große Bereicherung darstellen.

Viele von ihnen sind unruhig und nesteln ständig an sich und ihrer Kleidung herum. Die Decken bieten vielfältige Tasteindrücke durch die unterschiedlichen Stoffqualitäten und die angebrachten Elemente. Eine geklöppelte Spitze kann gefühlt werden, ein großer Knopf mit Öse geöffnet und geschlossen, ebenso ein Klettverschluss. Farben und Motive werden nach bekannten Vorlieben gewählt, häufig verwendet man Stoffe mit Mustern, wie sie in den sechziger und siebziger Jahren modern waren. Die Beschäftigung mit diesen Decken kann tröstlich und beruhigend sein, vor allen in Zeiten, in denen Besucher selten sind.

Unsere Nähgilde stellte zehn "Nesteldecken" her - mit großem Engagement und Freude. Die Jugendlichen waren regelrecht erleichtert und beglückt, auf diese Art und Weise einsamen Menschen, die ihre Situation auch nicht mehr verstehen können, Aufmerksamkeit und Freundlichkeit schenken zu können.

Zum 120. Geburtstag unserer Schule fuhren Frau Weikard (die Leiterin der Nähgilde) und Frau Hofmann (Leiterin der Sozialgilde) sowie die beiden besonders aktiven Schüler Zoe und Nikolaus in die Seniorenresidenz und übergaben Frau Pfeiffer die zehn Decken.

Ihr Geschenk wurde freudig entgegengenommen und die Leitung des Pflegeheimes bedankte sich mit einem großen Obstkorb, dessen Inhalt an alle Beteiligten in Haubinda verteilt wurde.

Die Nähgilde im Lietz Internatsdorf Haubinda stellte zehn „Nesteldecken“ für die Bewohner der Seniorenresidenz „Hildburghäuser Land“ her.
Die Nähgilde im Lietz Internatsdorf Haubinda stellte zehn „Nesteldecken“ für die Bewohner der Seniorenresidenz „Hildburghäuser Land“ her.
Die Nähgilde im Lietz Internatsdorf Haubinda stellte zehn „Nesteldecken“ für die Bewohner der Seniorenresidenz „Hildburghäuser Land“ her.
Die Nähgilde im Lietz Internatsdorf Haubinda stellte zehn „Nesteldecken“ für die Bewohner der Seniorenresidenz „Hildburghäuser Land“ her.
Die Nähgilde im Lietz Internatsdorf Haubinda stellte zehn „Nesteldecken“ für die Bewohner der Seniorenresidenz „Hildburghäuser Land“ her.

Probewohnen vereinbaren!

Probewohnen vereinbaren!

Infomaterial anfordern!

Infomaterial anfordern!

Termin vereinbaren!

Termin vereinbaren!

Newsletter anfordern!

Newsletter anfordern!